BRITTA NAUMANN

"Gespräche mit Anne Frank", Gedruckte Geschichte und Geschichten

Aufgrund meiner persönlichen Beziehung zur Druckgrafik, insbesondere zum Hochdruck, möchte ich wieder ein Projekt anbieten, welches die Beschäftigung mit dieser Technik zum Inhalt hat und ebenso wie im letzten Jahr das Thema des Lebens der Anne Frank thematisch behandeln. Durch meine Arbeit auch mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen weiß ich, dass sie für kreatives Arbeiten und insbesondere für die verschiedenen Arten der Drucktechnik zu begeistern und bezüglich handwerklichen Arbeitens sehr aufgeschlossen sind. 

Die Entscheidung für den Projekttitel begründet sich aus verschiedenen Gesichtspunkten: Der Bezug zum Namen der Schule, die Brisanz und geschichtliche Bedeutung des Tagebuchs von Anne Frank, unsere gegenwärtige Gesellschaftssituation, heutiges Leben in unserer Zeit, Flucht, Vertreibung, Migration, Integration, Intoleranz, Vorurteile, kulturelle Bereicherung …
In der ersten Phase des gemeinsamen Arbeitens sollte theoretische Information und Beschäftigung mit der Thematik erfolgen. Entsprechend des Alters der Schüler*innen werden Gespräche, das Hörbuch oder der Film „Anne Frank“ akustisch vorgetragene und visuelle Informationen liefern und die Schüler motivieren, zeichnerisch Gehörtes und eingeprägte Szenen in Verbindung mit ihren Gedanken aufs Papier zu bringen. So wird erst das Papier, später das Linoleum oder ein aus Materialien (Moosgummi bei jüngeren Schülern) erstellter Druckstock Überträger von Emotionen. Die Zeichnungen entwickeln wir weiter: Abstraktion und Reduktion auf das Eigentliche bis zum fertigen Entwurf und die Hinwendung des Arbeitens mit dem Druckstock oder unterschiedlichen Werkstoffen für eventuelle Materialdrucke. Anschließend werden die Entwürfe entsprechend seitenverkehrt in das jeweilige Material gearbeitet und nach Fertigstellung per Handabzug oder mittels einer Kniehebelpresse in einer festzulegenden Auflage gedruckt.
Als sehr wichtig empfinde ich den Spaß am Miteinander während des gemeinsamen handwerklichen Tuns, der mündliche Austausch, gegenseitige Hilfe, Akzeptanz der Ideen des Anderen und der tolerante offene Umgang, so dass die gemeinsamen Stunden zu wichtigen Erlebnissplittern im Schulalltag werden und Kreativität, Gestaltungskraft und Handlungsfähigkeit sich evtl. in anderen Lebensbereichen niederschlagen. Das materielle Resultat dieser Zusammenarbeit wird eine repräsentative interessante Serie von druckgrafischen Originalblättern, welche im Schulgebäude ausgestellt werden könnten. Zusammengefasst in einer Grafikmappe ergibt es ein wertvolles Geschenk für bestimmte Anlässe.