Anderle, Robert

Graffiti-Sichtelemente für den Schulhof des gymnasialen Schulteils

Am Schulzentrum am Sund gibt es seit mehreren Jahren den Wahlpflichtkurs „Architektur und Design“ für die Klassenstufen 9 und 10.
Dieser Kurs hatte in den vergangenen Jahren diverse Projekte, um Schulgebäude und Schulhof zu verschönern:
Es wurden die grauen Mülleimer, die die Stadt montieren lassen hat, bunt gestaltet. Tiere, Fabelwesen, Fantasiewesen schauen jeden an, der seinen Müll ordnungsgemäß entsorgt.
Für die SchülerInnen der Orientierungsstufe, Klassen 5 und 6, die auch am Schulzentrum lernen, wurde eine Asphaltfläche mit Graffiti gestaltet: verschiedene Hopsespiele, bunte Raupen, Himmel und Hölle, die die Kinder gern in den Pausen annehmen.
Die Aufenthaltsräume der 11. Und 12. Klassen wurden jeweils mit einer ca. 6×2,5-großen Graffiti-Wand gestaltet. Hier habe ich die Schüler bereits vor 2 Jahren begleitet und sie bei der Umsetzung ihrer tollen Ideen unterstützt.
Da ich in Stralsund in den vergangenen Jahren einige öffentliche Graffiti-Projekte umgesetzt habe (Bushaltestellen, Kindergarten,- Schul,- Jugendclub,- und Privatwände), bringe ich nicht nur die künstlerische Erfahrung mit sondern auch Erfahrungen im Umgang und der Anleitung von Kindern und Jugendlichen. So bin ich auch in diesem Jahr vom Schulzentrum am Sund angesprochen worden, ob ich bei einem weiteren Projekt unterstützen kann:
14 SchülerInnen der Klassen 9 und 10 möchten in diesem Jahr Sichtelemente für den Schulgarten und den Schulhof gestalten. Diese Sichtelement haben die Abmaße 2,50m breit und 1,25 hoch und es sollen zunächst 5 Elemente gestaltet werden, je nach Zeit und Fortschritt der Arbeiten von einer Seite oder von beiden Seiten.
Das diesjährige Projekt hat bereits gestartet: die SchülerInnen und begleitende Lehrerin haben eine Umfrage bei den ca. 500 SchülerInnen des gymnasialen Schulteils gestartet, indem sie die SchülerInnen nach ihren Wünschen für die Sichtelemente gefragt haben. Dazu wurden Listen in allen Klassen verteilt und die Rückläufer wurden im Kurs ausgewertet. Alle Wünsche wurden in fünf Themenbereiche zusammengefasst:
1.Urlaub/Architektur
2.Filme und Serien
3.Essen und Trinken
4.Galaxy
5.Natur
Zu diesem Zeitpunkt ist die erste Kontaktaufnahme zu mir erfolgt und seitdem habe ich den Werdegang der Arbeiten verfolgt, z.T. bereits vor Ort, z.T. per Fotos zugesandt wurden.
Die SchülerInnen haben mit ersten Skizzen und Entwürfen begonnen.
Als nächstes steht nun die Umsetzung der Entwürfe auf 1:1-Papier (also 2,5m x 1,25m -Papierformaten) an, damit alle 14 Beteiligten erst einmal ein Gefühl für die Größe bekommen, um die es für die Sichtelemente geht. Aus der Erfahrung ist es so, dass die meisten SchülerInnen nur noch Kleinformate gewöhnt sind (A4 bis A3) und es ihnen gar nicht so leicht fällt, größere Formate zu füllen. Deshalb werden die Entwürfe nicht nur als Skizzen auf die „wahren Formate“ übertragen sondern auch die komplette Farbgebung wird umgesetzt.
Im Vorfeld wurde von der Lehrkraft bereits die Schulleitung eingeschaltet, die die Entwürfe begutachtet und für gut befunden hat.
Für die eigentliche Umsetzung ab Januar 2022 wird eine ehemalige Autowerkstatt/-halle zur Verfügung gestellt werden können, die unmittelbar an das Schulzentrum am Sund angrenzt. Diese Autohalle soll im nächsten/übernächsten Schuljahr für die Schule umgestaltet werden und kann vor Beginn der Umbauarbeiten vom Wahlpflichtkurs für das Graffitiprojekt genutzt werden.
Beginnen werden wir mit dem Vorzeichnen der einzelnen Motive auf die witterungsbeständigen Sichtelemente. Zu den einzelnen Themen sind Motive wie verschiedenes Obst,- und Gemüsesorten (Essen und Trinken), Disney-Figuren wie Dumbo, Nemo und Olaf (Filme und Serien), die Alpen, Blätter und Bäume (Natur) entstanden. Danach werden wir sofort mit den gebotenen Sicherheitsmaßnahmen wie Handschuhe und Masken zum sprühen mit den Farbdosen übergehen. Aus der vollen Farbpalette schöpfend, werden tolle Kunstwerke entstehen, die das Schulzentrum am Sund, dessen Schüler, Lehrer und Besucher sicher noch viele Jahre begleiten und inspirieren werden.