Templin, Anna

Eine fotografische Reise

Es wird eine Einführung zur Technik analoger Kameras geben und dabei auch auf die Unterschiede zu digitalen Varianten eingegangen (Wo ist das Foto? Kann ich mir das jetzt anschauen?). Danach können die SuS selbstständig mit ihrer Kamera auf Entdeckungstour gehen und die Kleine Dorfschule und deren Umgebung erkunden. Es werden sie Fragen begleiten: Was begeistert mich gerade? Was bringt mir hier und jetzt Freude? Was fällt (nur) mir auf?
Jede/r SuS hat dabei die Möglichkeit einen S/W-Film komplett zu belichten.
Beim nächsten Treffen wird es einen kurzen Exkurs zu Komposition und Bildwirkung geben, um mit einem bewussteren Blick auf die Fotografien zu schauen.
Jede/r hat seine eigene Wahrnehmung der ihn umgebenden Welt. Es gilt diesen jeweils eigenen Blick an Hand der Bilder zu suchen, zu erkennen und herauszustellen.
Wir werden uns kritisch mit Bildern als Abbildungen auseinandersetzen. Was ist die jeweilige Realität und in welchem Kontext kann diese eine ganz andere sein? Inhaltlich soll hier auch ein Bogen geschlagen werden zu heutigen Kommunikationsmedien und -kanälen (Instagram, Facebook, TikTok) um für die Manipulation durch visuelle Medien zu sensibilisieren.
Im weiteren Verlauf gehen wir fotogeschichtlich noch weiter in die Vergangenheit und testen ein fast 200 Jahre altes Edeldruckverfahren aus: die Cyanotypie oder auch ‚Berliner Blau‘ genannt.
Jede/r SuS bekommt für seine Auswahl/Reihe die Möglichkeit großformatige Abzüge eigenständig mittels der Sonne zu entwickeln.
Ich übernehme die Entwicklung der Filme, ebenso wie das Scannen der Negative, deren Druck auf Folien und das vorbereiten fotosensitiven Papiers.